Die Komplexität von Pflegesituationen in der Berufspraxis nehmen aufgrund demographischer, epidemiologischer und organisatorischer Veränderungen stetig zu. Gleichzeitig verdichtet sich wissenschaftlich gesichertes Wissen, wodurch die Anforderungen an ein situationsgerechtes Handeln steigen. Um den vielschichtigen und komplexen Anforderungen an die Pflege gerecht zu werden, bedarf es zusätzlicher Qualifikationen und Kompetenzen, welche mit diesem akademischen Weiterbildungsprogramm angeboten werden.

Ziel ist der Erwerb von zusätzlichen wissenschaftlichen Qualifikationen für die Berufspraxis, Wissensvertiefung zu Inhalten der Pflegewissenschaft und Pflegeforschung und damit zur Erweiterung der wissenschaftlichen Kompetenz im Sinne einer Evidence based practice. Des Weiteren soll der Akademische Lehrgang die Lücke zwischen Diplomausbildung und Hochschulabschluss im gehobenen Dienst der Gesundheits- und Krankenpflege schließen.

Facts zum Lehrgang

SpracheDeutsch
FormatBlended-Learning-Modus (Präsenz + Fernlehre)
Start27.09.2021
Dauer/ECTS2 Semester/60 ECTS
AbschlussDiploma of Advanced Studies (DAS)
LehrgangsgebührEUR 5.250,-

Voraussetzungen im Detail

Sie interessieren sich für diesen Expertenlehrgang? Für die Zulassung zum Studium, müssen Sie eines der folgenden Qualifikationsprofile erfüllen:

  • Diplom der allgemeinen Gesundheits- und Krankenpflege, Diplom der Kinder- und Jugendlichenpflege, Diplom der psychiatrischen Pflege
  • Mindestens 2-jährige Berufserfahrung als diplomierter Gesundheits- und Krankenpfleger diplomierte Gesundheits- und Krankenpflegerin

Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt nach der zeitlichen Reihenfolge über unsere Online-Anmeldung. Nach dem Eingang der Anmeldeunterlagen werden Ihre Zulassungsvoraussetzungen überprüft. Über die Aufnahme entscheidet die Lehrgangsleitung.

Lehrgangsstart (3. Jahrgang): 27. September 2021 

Studienbeginn / Dauer

Studienbeginn:

3. Jahrgang: 27. September 2021

Dauer:

Der akademische Lehrgang umfasst 60 ECTS. Daraus ergibt sich eine durchschnittliche Studiendauer von 2 Semestern bei einer Leistung von 30 ECTS pro Semester im Rahmen eines berufsbegleitenden Studiums.

Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand (Workload) von rund 25 Arbeitsstunden. Der Gesamtaufwand für die Teilnehmerin bzw. den Teilnehmer beträgt somit 1500 Stunden.

Aufbau

Der Expertenlehrgang zur/zum akademische/r Experte/in in der Gesundheits- und Krankenpflege im Ausmaß von 60 ECTS setzt sich aus vier Modulen

  • WA - Wissenschaftliches Arbeiten (17 ECTS)
  • PW - Pflegewissenschaft (21 ECTS)
  • BRGW - Beruf, Recht, Gesundheitswirtschaft (7 ECTS)
  • GW - Gesundheitswissenschaften (7 ECTS) 

sowie einer Abschlussarbeit (8 ECTS) zusammen und wird berufsbegleitend angeboten. 

Wissenschaftliches Arbeiten (WA)

  • Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten
  • Schreibwerkstatt
  • Grundlagen qualitativer Forschungsmethoden
  • rundlagen quantitativer Forschungsmethoden
  • Abschlussprüfung

Pflegewissenschaft (PW)

  • Advanced Nursing Proces
  • Evidence Based Nursing
  • Evidence Based Nursing Anwendung
  • Falllösung

 

Beruf, Recht, Gesundheitswirtschaft (BRGW)

  • Österreichisches Gesundheitswesen
  • Rechtsgrundlagen für Gesundheitsberufe
  • Grundlagen des Qualitäts,- Projekt-, und Prozessmanagements
  • Case- und Caremanagement

Gesundheitswissenschaften (GW)

  • Gesundheitsförderung & Prävention
  • Public Health Nursing

Abschluss und Prüfung

Als Voraussetzung für den positiven Abschluss des akademischen Lehrgangs ist zusätzlich zur Erstellung der wissenschaftlichen Abschlussarbeit eine Abschlussprüfung in Form einer kommissionellen Prüfung vor einem facheinschlägigen Prüfungssenat abzulegen. Die Abschlussprüfung setzt sich aus der Präsentation der Abschlussarbeit und einem Prüfungsgespräch, das vertiefend und querverbindend auf das Thema der Abschlussarbeit zu den übrigen Lehrveranstaltungen eingeht, zusammen. Für die Abschlussprüfung wird 1 ECTS im  Modul Wissenschaftliches Arbeiten berechnet.

Didaktik

Der akademischen Lehrgang ist in 4 Modulen und 15 Lehrveranstaltungen unterteilt. In Summe erwerben die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf diesem Weg 60 ECTS. 

Jede Lehrveranstaltung besteht aus einer Vorbereitungs-, einer Präsenz- und einer Nachbereitungsphase (Reflexion). 

Vorbereitungsphase

Den Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden etwa zwei Wochen vor jedem Präsenztermin die Lehr- und Lernunterlagen mittels Fernlehrplattform zur Verfügung gestellt. Damit wird gewährleistet, dass die Studierenden zu Beginn der Präsenzphase über ausreichend Fachwissen verfügen, um den Fokus während der Präsenzphase auf die wesentlichen Inhalte legen zu können.

Präsenzphase

In der Präsenzphase werden die Inhalte der Lehrveranstaltung vertieft. Im Anschluss an die Präsenzphase findet eine schriftliche oder mündliche Prüfung statt. Sofern keine schriftliche oder mündliche Endprüfung stattfindet, ist im Rahmen einer Nachpräsenzauftrages Fähigkeiten und Fertigkeiten zu überprüfen und zu beurteilen.

Nachbereitungsphase (Reflexion)

Im Anschluss an die Präsenzphase können die Teilnehmerinnen und Teilnehmer angehalten werden die erlernten Inhalte zu reflektieren und daraus einen Nachpräsenzauftrag zu erstellen. Nachpräsenzaufträge haben schriftlich zu einem festgelegten Termin eingereicht zu werden.

Abschluss

Den erfolgreichen Absolvent*innen wird von der FH Burgenland das Diploma of Advanced Studies (DAS) verliehen. Weiters ermöglicht ein positiver Abschluss den direkten Einstieg ins 6. Semester des Bachelorstudiengangs Gesundheits- und Krankenpflege der FH Burgenland.

Lehrgangsgebühr

Die Lehrgangsgebühr beträgt EUR 5.250,-*

*In der Lehrgangsgebühr sind die ÖH-Beiträge für die regulären 2 Semester sowie alle administrativen Kosten inkludiert.

Förderungen

Auf Grund der großen Unterschiede - sowohl auf nationaler als auch auf Bundeslandesebene - gibt es leider im Bereich Förderungen und Finanzierung keine Pauschallösung.

Eine Übersicht sowie weiterführende Links zu Förderungen in Österreich und in den einzelnen Bundesländern erhalten Sie hier.

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin an der FH Burgenland:

Nadine Graf, BSc MSc
Telefonnummer: +43 5 7705-4222
E-Mailadresse: nadine.graf(at)fh-burgenland.at

Ihre Ansprechpartnerin im AIM:

Mag.a Dr.in Bettina Schauer (Lehrgangsleitung)
Telefonnummer: +43 5 7705-5100
E-Mailadresse: bettina.schauer(at)aim.ac.at

Der Folder steht in Kürze wieder zur Verfügung.