Der MBA Management Consultancy ist ein berufsbegleitendes Weiterbildungsprogramm und richtet sich an interne und externe WirtschaftsberaterInnen und ManagerInnen im Bereich wirtschaftsberatender Berufe bzw. Unternehmensberatung mit der Fokussierung auf das breite Einsatzgebiet „Unternehmensberatung" beziehungsweise "wirtschaftsberatende Tätigkeiten“ bei komplexen Projekten.

AbsolventInnen des Lehrgangs sind in der Lage, professionelle Beratungs- und Managementaufgaben für einzelne Personen und für privatwirtschaftliche sowie öffentliche Organisationen anzubieten.

Ziel des Lehrgangs ist es, Managementwissen verbunden mit Beratungswissen und –methoden zu vermitteln und diese Fachausbildung mit einem etablierten MBA-Studium zu verbinden.

Es werden Personen aus- und weitergebildet, welche bereits in einigen abgegrenzten Bereichen Erfahrungen in Beratungsprojekten aufweisen, jedoch zusätzliches Beratung- und Methodenwissen für den Problemlösungsprozess benötigen und darüber hinaus einen MBA absolvieren möchten.

Um dies zu erreichen, wird auf die Themen Unternehmenssteuerung, Marketing und Sales Management, Controlling, Supply Chain Management, Strategische Unternehmensführung, Grundlagen der Prozessberatung sowie Architektur und Design von Beratungsprozessen eingegangen.

Facts zum Lehrgang

SpracheDeutsch
FormatBlended-Learning-Modus (Präsenz + Fernlehre)
Start07.10.2019
Dauer/ECTS3 Semester/60 ECTS
Akademischer GradMaster of Business Administration in Management Consultancy
LehrgangsgebührEUR 11.900,-

Voraussetzungen im Detail

  • ein international anerkannter inländischer oder ausländischer akademischer Studienabschluss einer Hochschule (zumindest einem Bachelor gleichwertig) oder
  • eine durch die Lehrgangsleitung festzustellende gleich zu haltende Eignung1 basierend auf:
    • Hochschulreife und zumindest fünfjährige Berufspraxis oder
    • Abschluss eines Expertenlehrgangs/Diplomlehrgangs (Universitätslehrgang, Lehrgang zur Weiterbildung einer Fachhochschule oder Lehrgang universitären Charakters) im Ausmaß von zumindest 60 ECTS und zumindest dreijährige Berufspraxis oder
    • Absolvierung einer standardisierten schriftlichen Aufnahmeprüfung, zumindest fünfjährige Berufspraxis und ein Mindestalter von 21 Jahren

1 Beurteilung auf Basis der Deskriptoren zur Beschreibung der Niveaustufe 6 des Europäischen Qualifikationsrahmens (EQR)

Aufnahme

Die Aufnahme erfolgt nach der zeitlichen Reihenfolge der Anmeldung über die Online-Anmeldung. Nachdem wir Ihre vollständigen Anmeldeunterlagen erhalten haben, wird geprüft, ob Sie die ensprechenden Zulassungsvoraussetzungen erfüllen. Über die Aufnahme in den Masterlehrgang MBA IT Consultancy entscheidet die Lehrgangsleitung.

Lehrplan / Didaktik

Die durchschnittliche Regelstudienzeit beträgt 3 Semester (18 Monate). Der kompakte Lehrgang im Ausmaß von 60 ECTS besteht aus 12 Modulen.

Die Leistungsnachweise ergeben sich aus folgenden Schritten:

  1. Selbststudium
    Videokonferenz und Erhalt des Skriptums ca. 4 Wochen vor dem jeweiligen Präsenzmodul
  2. Einstiegsprüfungen
    Ca. 2 Wochen vor dem jeweiligen Präsenzmodul ist eine 20 minütige Multiple Choice-Prüfung über die Lernplattform zu absolvieren
    Diese Prüfung gilt als Voraussetzung für die Teilnahme am Präsenzmodul
  3. Präsenzmodule
    An den Präsenztagen werden in der Gruppe Diskussionen, sowie Beratungsfälle erarbeitet
  4. Modulabschlussprüfung
    Im Anschluss an die Präsenzphasen ist im Fall der Fachberatungsmodule eine schriftliche Prüfung, im Fall der Prozessberatungsmodule eine mündliche Prüfung zu absolvieren
  5. Masterarbeit
    Die Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Projektarbeit und beinhaltet die Beschreibung eines Beratungsfalles
  6. Kommissionelles Hearing 
    Im Hearing präsentieren die TeilnehmerInnen einen Fall ihrer persönlichen Beratungspraxis und die dabei angewandten Methoden vor einer dreiköpfigen Kommission

Ablauf

Mit dem Blended Learning Konzept bietet dieser Lehrgang die richtige Mischung aus Präsenzzeiten und Selbststudium. Der methodische Aufbau ermöglicht ein berufsorientiertes und berufsbegleitendes Studium.

Der Lehrgang gliedert sich in vier Lehrgangsabschnitte:

  1. Fachberatungsmodule (27 ECTS, 9 Module à 3 ECTS)
  2. Prozessberatungsmodule (9 ECTS, 3 Module à 3 ECTS)
  3. Case Study und Hearing (12 ECTS)
  4. Masterarbeit (12 ECTS)

Studienbeginn / Dauer

Studienstart/Anzahl der TeilnehmerInnen:

Der nächste Studienstart wird für 07. Oktober 2019 angesetzt. Die Anzahl der TeilnehmerInnen beträgt in der Regel 18 Personen.

Dauer:

Der Lehrgang umfasst 60 ECTS. Die Studiendauer ist auf 3 Semester ausgelegt. Mit 27 Präsenztagen ist der Aufwand an fixer Präsenzzeit überschaubar gehalten.

Ein ECTS-Punkt entspricht einem Arbeitsaufwand des Studierenden von 25 Arbeitsstunden. Der studentische Gesamtaufwand beträgt damit mindestens 1.500 Stunden.

Termine

Vortragszeiten: 

  • Freitag:   09:30 – 19:30 Uhr
  • Samstag  09:00 – 19:00 Uhr
  • Sonntag: 09:30 – 19:30 Uhr
  • Montag:   09:00 – 19:00 Uhr

Abschluss

Den erfolgreichen AbsolventInnen des Masterlehrgangs MBA Management Consultancy wird von der FH Burgenland der akademische Grad „Master of Business Administration in Management Consultancy“ (abgekürzt „MBA“ oder „MBA (Management Consultancy)“) verliehen.

Titelführbarkeit

Es handelt sich um einen Lehrgang zur Weiterbildung gemäß § 9 Fachhochschul Studiengesetz idgF. Somit wird ein akademischer Grad nach österreichischem Recht verliehen, welcher generell international anerkannt und führbar ist.

Deutschland: Der akademische Grad wird verliehen durch die University of Applied Sciences Burgenland. Durch die ANABIN (Datenbank der ZAB - Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen) wird die Akkreditierung der University of Applied Sciences Burgenland unter dem Namen Fachhochschulstudiengänge Burgenland bestätigt und mit H+ gewertet. Gemäß Art 5 des Äquivalenzabkommens zwischen der Bundesrepublik Deutschland und der Republik Österreich (BGBl III Nr 6/2004) ist ein akademischer Grad, welcher von einer Hochschule nach österreichischem Recht als Abschluss eines Studiums verliehen wird, auch in der Bundesrepublik Deutschland führbar. Die University of Applied Sciences Burgenland ist eine staatliche Fachhochschule nach österreichischem Recht und der MBA ein Mastergrad im Sinne des Art 2 des Äquivalenzabkommens. Der „Master of Business Administration in Management Consultancy“ (abgekürzt „MBA“ oder „MBA (Management Consultancy)“) ist somit in allen Bundesländern der BRD führbar.

Österreich: Der „Master of Business Administration in Management Consultancy“ (abgekürzt „MBA“ oder „MBA (Management Consultancy)“) ist in Österreich führbar und zusätzlich in alle öffentlichen Dokumente eintragbar.

Schweiz: Gemäß Art 3 des Europäischen Abkommens über die Gleichwertigkeit der akademischen Grade und Hochschulzeugnisse, dem die Schweiz beigetreten ist und auch Österreich angehört (BGBl Nr 143/1961 idgF) ist ein akademischer Grad, welcher von einer Hochschule nach österreichischem Recht als Abschluss eines Studiums verliehen wird, auch in der Schweiz führbar. Die University of Applied Sciences Burgenland ist eine staatliche Fachhochschule nach österreichischem Recht und der MSc ein akademischer Grad im Sinne des Abkommens. Der „Master of Business Administration in Management Consultancy“ (abgekürzt „MBA“ oder „MBA (Management Consultancy)“) ist somit in der Schweiz führbar.

Lehrgangsgebühr

Die Lehrgangsgebühr beträgt EUR 11.900,- zuzüglich USt. und den Beiträgen der österreichischen HochschülerInnenschaft.*

Umfasst sind folgende Leistungen:

  • Zugang zur Lernplattform
  • Kursmaterialien in digitaler Form
  • Beratung der Studierenden bei organisatorischen und inhaltlichen Fragen
  • Prüfungsgebühr (für den jeweils ersten Prüfungsantritt pro Prüfung)

Darüber hinaus gehende Kosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen (Verpflegung, Übernachtung etc.).

*Es besteht die Möglichkeit einer Teilzahlungsvereinbarung auf max. 3 Ratenzahlungen. Bitte setzen Sie sich diesbezüglich mit Frau Carina Fröhlich in Verbindung.

Förderungen

Auf Grund der großen Unterschiede – sowohl auf nationaler als auch auf Bundeslandsebene – gibt es leider im Bereich Förderungen und Finanzierung keine Pauschallösung. Eine Übersicht sowie weiterführende Links zu Förderungen in Österreich und in den einzelnen Bundesländern erhalten Sie hier.

Steuerliche Absetzbarkeit

Weiterbildungskosten sind als Werbungskosten oder als Betriebsausgaben in Österreich von der Steuer absetzbar. Dabei handelt es sich um Aufwendungen, die durch berufliche Fortbildung entstanden sind, wie zum Beispiel Kurs- und Seminarkosten, Kosten für Lehrbehelfe und auch Fahr- und Nächtigungskosten (hierfür gilt jedoch eine Obergrenze). Können diese Aufwendungen nachgewiesen werden (mittels Vorlage einer Rechnung), so dürfen sie unselbständig Erwerbstätige als Werbungskosten bzw. UnternehmerInnen als Betriebsausgaben absetzen.

Die steuerliche Absetzbarkeit von Aus- und Weiterbildungsaufwänden unterliegt in den unterschiedlichen Staaten verschiedenen steuerrechtlichen Regularien. Wir bitten Sie, diese mit Ihrer finanzrechtlichen Vertretung oder der zuständigen Steuerbehörde abzuklären. Nähere Informationen finden Sie hier.

Kontakt

Ihre Ansprechpartnerin bei incite:
Carina Fröhlich
Telefonnummer: +43 5 90900-3791
E-Mailadresse: carina.froehlich(at)incite.at

Ihre Ansprechpartnerin im AIM:
Mag.a Dr.in Bettina Schauer
Telefonnummer: +43 5 7705-5100 
E-Mailadresse: bettina.schauer(at)aim.ac.at

FAQ

1. Fallen nach der Bezahlung der Lehrgangsgebühr zusätzliche Kosten während des Studiums an?

Die Lehrgangsgebühr versteht sich als Pauschalpreis (zuzüglich USt. und ÖH-Beiträgen für die gesamte Studiendauer). Folgende Leistungen sind inkludiert:

  • Zugang zur Lernplattform
  • Kurzsmaterialien in digitaler Form
  • Beratung der Studierenden bei organisatorischen und inhaltlichen Fragen
  • Prüfungsgebühr (für den jeweils ersten Prüfungsantritt pro Prüfung)

Darüber hinaus gehende Kosten sind von den Teilnehmenden selbst zu tragen (Verpflegung, Übernachtung etc.).

2. Wird nach Abschluss ein international anerkannter akademischer Grad verliehen?

Ja, nach Abschluss wird von der FH Burgenland nach österreichischem Recht ein akademischer Grad verliehen. Dieser akademische Grad darf international geführt werden.

3. Können aufgrund von Vorstudien Anrechnungen vorgenommen werden?

Nein, bei Weiterbildungslehrgängen im Ausmaß von 60 ECTS können keine Module angerechnet werden.

4. Besteht die Möglichkeit, sich eine zuvor an einer anderen Institution eingereichte, positive Masterarbeit anrechnen zu lassen?

Nein, die Anrechnung einer Masterarbeit ist nicht möglich. 

5. Wie lange dauert der Aufnahmeprozess?

Nach Übermittlung aller erforderlichen Unterlagen erhalten Sie innerhalb von zwei Wochen eine Rückmeldung.

6. Ist ein MBA Studium auch ohne Matura möglich? 

Um vielen Interessierten den Zugang zu hochwertiger Weiterbildung zu ermöglichen, können Sie auch ohne Matura ein Studium absolvieren. Voraussetzung dafür ist eine 3-jährige Berufspraxis und der Abschluss eines 3-semestrigen Expertenlehrgangs im Ausmaß von zumindest 60 ECTS oder die Absolvierung einer standardisierten schriftlichen Aufnahmeprüfung. 

Das Angebot unserer Expertenlehrgänge finden Sie hier.

7. Wie wird die Qualität der Lehrgänge sichergestellt?

Bei den angebotenen Programmen handelt es sich um Lehrgänge zur Weiterbildung gemäß § 9 Fachhochschul-Studiengesetz. Die Qualitätssicherung dieser Lehrgänge erfolgt durch das AIM und die FH Burgenland. Die Austrian Institute of Management GmbH wurde für die Entwicklung, Organisation und Durchführung von Akademischen Weiterbildungslehrgängen durch TÜV AUSTRIA zertifiziert.

8. Wie sieht der Studienablauf aus?

  • Einstiegsprüfung
    Jede/r TeilnehmerIn absolviert ca. 2 Wochen vor den Fachberatungsmodulen einen
    elektronischen Multiple-Choice-Test über den Inhalt des Selbststudiums. Dieser Test kann von jeder/m TeilnehmerIn von zu Hause aus durchgeführt werden und ist Voraussetzung für die Teilnahme am jeweiligen Präsenzmodul. Sollte der Erstantritt dieser Prüfung negativ bewertet werden, so besteht ca. eine Woche vor dem Präsenzmodul die Möglichkeit einer Wiederholung. Sollte der Zweitantritt ebenfalls negativ bewertet werden, so ist eine Teilnahme an diesem Modul nicht möglich. Die/Der TeilnehmerIn kann das betreffende Modul im Zuge des nächsten Lehrgangs nachholen. 
  • Schriftliche Modulabschlussprüfung
    Nach jedem Fachberatungsmodul bzw. Themenblock ist eine 
    schriftliche Prüfung über den Gesamtstoff des Moduls abzulegen. 
  • Masterarbeit
    Die Masterarbeit ist eine wissenschaftliche Projektarbeit im Ausmaß von 40-50
    Seiten und soll im Wesentlichen eine Abhandlung eines Beratungsfalles sein. 
  • Kommissionelles Hearing
    Im Hearing präsentieren die TeilnehmerInnen einen Fall Ihrer persönlichen
    Beratungspraxis einer dreiköpfigen Kommission. Die Präsentation des Falls sollte vor allem die angewendeten Methoden der Prozessberatung darstellen. 

9. Wie groß ist der Reiseaufwand bei Lehrgängen im Blended-Format?

Mit 27 Präsenztagen ist der Aufwand an fixer Präsenzzeit überschaubar gehalten. Lehrveranstaltungszeiten an Präsenzwochenenden sind in der Regel:

  • Freitag: 09:30 – 19:30 Uhr
  • Samstag: 09:00 – 19:00 Uhr
  • Sonntag: 09:30 – 19:30 Uhr
  • Montag: 09:00 – 19:00 Uhr

10. Was passiert, wenn ich aus terminlichen Gründen an einem der Module nicht teilnehmen kann?

Bei diesem Lehrgang herrscht prinzipiell Anwesenheitspflicht. Allerdings gibt es natürlich notwendige Ausnahmen. Die für einen erfolgreichen Abschluss des Lehrgangs erforderliche Anwesenheitsquote liegt bei 85%.